RÜCKBLICK

Gemeinschaftsausstellung
Kunstverein DIE ROSENINSEL e.V.

14.-29. August 2021
Galerie Paulo de Brito, Starnberg, Bahnhofstraße 1

42 Mitglieder präsentieren Werke, die um das Thema „zuhause“ kreisen. Das kann der Ort sein, an dem man aufgewachsen ist oder der, den man sich bewusst ausgesucht hat. Zuhause hat viel mit den Menschen zu tun, die einen umgeben – sei es die eigene Familie oder Freunde und Bekannte. Zuhause ist auch der Zustand in dem man sich wohlfühlt und – besonders wichtig für Künstler – aus dem heraus man überhaupt erst kreativ arbeiten kann.

2021 – faces

Vom 18.06. bis 08.08. zeigten Maria Rosina Lamp und Paulo de Brito zum Thema „faces“ Gemälde, Skulpturen, die Installation „Du bist also gehst Du vorüber“ und eine Videoinstallation mit dem Titel „Heimat ist anderswo“.

In seiner neuen Serie „CaraFaccia“ begibt sich Paulo de Brito auf eine spannende Reise in die Welt der Portraitmalerei. Als künstlerische Inspirationsquelle dienten ihm die Werke der Expressionisten – hier besonders Alexej Jawlensky und Markus Lüpertz. Wichtig war ihm die kontrollierte Reduktion der Gesichtsformen auf ihre Grund­elemente bei gleichzeitiger freier Pinselführung. In der malerischen Auseinandersetzung mit Farbklängen und ihrer Wirkung auf den Betrachter, sucht er nach Wegen, um die Emotionen beim Anblick eines „Geliebten Gesichtes“ sichtbar zu machen.

Ganz anders die Herangehensweise von Maria Rosina Lamp. Sie widmet sich in ihren Arbeiten dem Menschen mit seinen vielen Facetten. In ihren Portraits und Akten versucht die Künstlerin das Wesen einer Person einzufangen und wie sie sich in der Welt und im Licht präsentiert. Ihre Installation „Du bist, also gehst Du vorüber“ weist darauf hin, daß sich der Mensch dem Fluss des Vergänglichen unterwerfen und hingeben muß.

Ausgangsmaterial für die Videoinstallation Heimat ist anderswo“ sind Originaldias aus dem Nachlass des 2008 im Alter von 53 Jahren verstorbenen Arztes Dr. Peter Hartmann (Ehemann von Maria Rosina Lamp). Entstanden sind die Dias während seiner Einsätze an den Brennpunkten der Humanitären Hilfsmaßnahmen von UNHCR, Malteser Hilfsdienst und Bundeswehr.
In der Bearbeitung von Paulo de Brito schlagen die Bilder eine Brücke zur Kindheit von Maria Rosina Lamp und Paulo de Brito. Deren Eltern wurden 1946 aus Ungarn/Tschechien vertrieben bzw. mußten 1975 aus Angola flüchten. Das Thema Flucht und Vertreibung hat beider Kindheit stark geprägt und das spätere Leben beeinflusst.

2020 – Regionaler Wettbewerb der mse-Kunsthalle Unterammergau

Die mSE-Kunsthalle in Unterammergau hat in 2020 einen Kunstwettbewerb in der Region zum Thema „Der menschliche Körper“ ausgeschrieben. Nach Einsendeschluss im Mai 2020 wurde eine meiner Arbeiten in die Shortlist der 16 besten Werke ausgewählt: http://www.mse-kunsthalle.de/497-2/

Bewertung der Jury: Die eindringliche, konzentrierte Ausführung dieses Frauenaktes macht fast vergessen, das nichts in einem Gemälde naheliegend oder selbstverständlich ist, sondern das Ergebnis einer Entscheidung: Der Eigenwert des Pinselduktus, die Tiefe des Raums, die Tönung der Farben, um nur Weniges zu nennen, sind meisterlich abgewogen, um die Stille, Nahbarkeit und Schönheit des Gemäldes sowie die gelassene, hingebungsvolle Stimmung der Figur entstehen zu lassen.

 

 

2020 »Portrait und Haltung in Malerei und Skulptur«

Maria Rosina Lamp, Malerei Oleg Kuzenko, Malerei Jozek Nowak, Skulptur

8. bis 23. August 2020 Atelier & Galerie Silberhorn in Pöcking/Maising

Atelier & Galerie Silberhorn · Ortsstraße 12a · 82343 Pöcking/Maising Phone Galerie: 0049 8151 18 90 580 Phone Maria Rosina Lamp: 0049 172 844 35 06 info@galerie-silberhorn.de http://www.galerie-silberhorn.de